Johann Wilhelm Petersen


Johann Wilhelm Petersen

Johann Wilhelm Petersen (July 1, 1649 in Osnabrück, Germany - January 31, 1727 in Zerbst, Germany) was a German theologian, mystic, and Millennialist.

Johann Wilhelm Petersen grew up in Lübeck and studied theology at the Katharineum in Lübeck, as well as in Giessen, Rostock, Leipzig, Wittenberg and Jena. He studied with Philipp Jakob Spener in Frankfurt, and they became friends in 1675. Through his affiliation with Spener, Petersen became interested in Pietism.

As a student, Petersen wrote a 1668 wedding poem for Dieterich Buxtehude. This poem was later composed as a cantata ("Oh blessed, to the Last Supper of the Lamb is appointed" BuxWV 90).

By 1677, Petersen was pastor of the church at Hanover. He was the leader and superintendent of the diocese of Lübeck in Eutin until 1688, and from 1688 to 1692 he was the superintendent in Aue.

In 1680, he published "Acquittal Catechism", and fell out of favor with religious leaders and lost his position in the church because of his Chiliastic teachings.

Together with his wife Johanna Eleonora, he developed an independent form of spirituality in affinity with forms of pietism and mysticism. He spent the rest of his life on his property at low-Dodeleben, from 1724 to Thymern and Zerbst.


Wikimedia Foundation. 2010.

Look at other dictionaries:

  • Johann Wilhelm Petersen — ist der Name folgender Personen: Johann Wilhelm Petersen (Theologe) (1649–1727), deutscher Theologe, Mystiker und Chiliast Johann Wilhelm Petersen (Bibliothekar) (1758–1815), deutscher Bibliothekar, Schriftsteller und Kulturhistoriker …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Wilhelm Petersen (Theologe) — Johann Wilhelm Petersen, Kupferstich von 1717 Johann Wilhelm Petersen (* 1. Juli 1649 in Osnabrück; † 31. Januar 1727 auf dem Gut Thymern (Thümern) bei Lübars (Möckern)) war ein deutscher Theologe, Mystiker und Chiliast. Er wird dem radikalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Wilhelm Petersen (Bibliothekar) — Johann Wilhelm Petersen (* 24. Februar 1758 in Bergzabern; † 26. Dezember 1815 in Stuttgart), Pseudonym Johann Wilhelm Placidus, war ab 1786 Bibliothekar an der Herzoglichen Öffentlichen Bibliothek in Stuttgart und von 1789 bis zu ihrer Auflösung …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Petersen — ist der Name folgender Personen: Wilhelm Petersen (Komponist) (1890–1957), deutscher Komponist Wilhelm Petersen (Maler) (1900–1987), deutscher Maler und Schriftsteller Wilhelm Petersen (Politiker) (1889–1968), deutscher Gewerkschaftsfunktionär… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christian Petersen (der Jüngere) — Johann Christian Petersen, genannt der Jüngere (* 24. April 1750 in Rostock; † 12. Oktober oder 13. Oktober 1806 ebenda) war ein deutscher evangelischer Theologe. Er lehrte an der Universität Rostock. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Wilhelm Kinau — Gorch Fock, eig. Johann Wilhelm Kinau, (* 22. August 1880 in Finkenwerder; † 31. Mai 1916 in der Seeschlacht am Skagerrak) war ein deutscher Schriftsteller. Nach ihm wurden zwei Segelschulschiffe der deutschen Marine benannt, die 1933 gebaute… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Wilhelm Petersen — (* 15. Dezember 1744 in Zweibrücken; † 14. Dezember 1816) war ein deutscher evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Petersen — ist ein Familienname. Er ist der häufigste Familienname in Schleswig Holstein. Eine Variante des Namens ist Petersén. Bedeutung Der Name ist eine patronymische Bildung und bedeutet Sohn des Peter. Die folgenden Personen tragen den Familiennamen:… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christoph Jauch — Johann Christopher Jauch Siegel Jauch mit der auf Johann Christopher Jauch zurückgehenden D …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jakob Schütz — Johann Jacob Schütz (* 7. September 1640 in Frankfurt am Main, † vermutlich 22. Mai 1690 ebenda) war ein deutscher Jurist, Pietist und evangelischer Kirchenlieddichter. Leben und Werk Schütz war ein Sohn des aus Schwaben stammenden… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.