Hugo Heermann

Hugo Heermann

Hugo Heermann (3 March 1844, Heilbronn, - 6 November 1935, Merano, Italy) was a German violinist. He studied the violin with Lambert Joseph Meerts at the Koninklijk Conservatorium in Brussels, and later with Joseph Joachim. From 1864 he lived in Frankfurt am Main where he taught violin from 1878-1904 at the Hoch Conservatory. He played 1st violin with Hugo Becker, Fritz Bassermann and Adolf Rebner in the "Museums-Quartett" (also called the "Heermann-Quartett" and "Frankfurter Quartett"). Between 1906-09 he taught at the Chicago Musical College, in 1911 at the Stern conservatory in Berlin and 1912 at the Conservatoire de musique in Geneva. He had the distinction to have been the first to have played Brahms' Violin Concerto in Paris, New York und Australia. After his retirement in 1922 he lived mostly in Merano, Italy.

Publications

* Charles Auguste de Bériots "École transcendentale du violon". Hugo Heermann, Ed., 1896.
* Heermann, Hugo: "Meine Lebenserinnerungen". Leipzig: 1935

Literature

* Cahn, Peter. "Das Hoch'sche Konservatorium in Frankfurt am Main (1878-1978)", Frankfurt am Main: Kramer, 1979.
* "Baker's Biographical Dictionary of Musicians", (Nicolas Slonimsky, Ed.) New York: G. Schirmer, 1958.


Wikimedia Foundation. 2010.

См. также в других словарях:

  • Hugo Heermann — 1875 Hugo Heermann (* 3. März 1844 in Heilbronn; † 6. November 1935 in Meran, Italien) war ein deutscher Violinist. Er studierte Violine bei Lambert Joseph Meerts am Konservatorium in Brüssel, sp …   Deutsch Wikipedia

  • Heermann — ist der Familienname folgender Personen: Christian Heermann (* 1936), deutscher Karl May Forscher und Publizist George Heermann (* ≈ 1640/1650; † ≈ 1700), Bildhauer Gottlieb Ephraim Heermann (1727–1815), Bühnenschriftsteller und weimarischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo-Kaun-Werkverzeichnis — Das Werkverzeichnis des Komponisten Hugo Kaun (HKW), ist das vom Komponisten selbst erstellte Verzeichnis seiner Werke. Er verfasste es 1929 als Teil seiner Autobiographie Aus meinem Leben Erlebtes und Erlauschtes (veröffentlicht 1932).… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo Kaun-Werkverzeichnis — Das Werkverzeichnis des Komponisten Hugo Kaun (HKW), ist das vom Komponisten selbst erstellte Verzeichnis seiner Werke. Er verfasste es 1929 als Teil seiner Autobiographie Aus meinem Leben Erlebtes und Erlauschtes (veröffentlicht 1932).… …   Deutsch Wikipedia

  • Heermann — Heermann, 1) Johannes, evang. Kirchenliederdichter, geb. 11. Okt. 1585 zu Rauden in Niederschlesien, gest. 27. Febr. 1647 zu Lissa in Polen, ward 1608 in Brieg zum Dichter gekrönt, 1611 Prediger in Köben und zog sich 1638 vor den Kriegsunruhen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der Biografien/Hea–Heh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Rebner — Adolf Franklin Rebner (auch Adolph Rebner; * 21. November 1876 in Wien; † 19. Juni 1967 in Baden Baden) war ein österreichischer Geiger, Komponist und Musikpädagoge. Leben Rebner begann seine Karriere als Schüler von Jakob Grün am Konservatorium… …   Deutsch Wikipedia

  • Хеерман, Гуго — Гуго Хеерман Гуго Хеерман (1875) …   Википедия

  • Dr. Hoch's Konservatorium — Dr. Hoch’s Konservatorium Musikakademie Frankfurt am Main Direktor Mario Liepe Gründungsjahr 1878 Ort Frankfurt am Main, Hessen, Deutschland Studenten/Schüler ca. 1000 Dozenten 80 …   Deutsch Wikipedia

  • Dr. Hochs Konservatorium — Dr. Hoch’s Konservatorium Musikakademie Frankfurt am Main Direktor Mario Liepe Gründungsjahr 1878 Ort Frankfurt am Main, Hessen, Deutschland Studenten/Schüler ca. 1000 Dozenten 80 …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»