Mathematische Arbeitstagung


Mathematische Arbeitstagung

The Mathematische Arbeitstagung taking place annually in Bonn since 1957, and founded by Friedrich Hirzebruch, was an international meeting of mathematicians intended to act in clearing-house fashion, by disseminating current research ideas; and, at the same time, to bring mathematics in West Germany back into its place in European trends. It proved highly successful in attracting the cream of younger mathematicians, partly because its structure was not that of the conventional international conference. The programme of talks was decided 'in real time' only, rather than in advance.

For example, in 1962 the meeting was dominated by talks on K-theory, at that time the breaking news. The early participants included Jean-Pierre Serre, Michael Atiyah and Frank Adams.

The institutional structure was reinforced from 1969 by the Sonderforschungsbereich Theoretische Mathematik programme, and from 1980 by the founding of the Max Planck Institute for Mathematics in Bonn.

References

  • Proceedings of the 25th Mathematics Arbeitstagung, Bonn 1984, Lecture Notes in Mathematics (Berlin: Springer-Verlag)

Wikimedia Foundation. 2010.

Look at other dictionaries:

  • MPIM — Das Institutsgebäude in Bonn Das Max Planck Institut für Mathematik (kurz: MPIM) ist ein führendes mathematisches Forschungsinstitut in Bonn, das unter dem Dach der Max Planck Gesellschaft steht. Die Anzahl der festen (auch wissenschaftlichen)… …   Deutsch Wikipedia

  • Max-Planck-Institut für Mathematik — Das Institutsgebäude in Bonn Das Max Planck Institut für Mathematik (kurz: MPIM) ist ein führendes mathematisches Forschungsinstitut in Bonn, das unter dem Dach der Max Planck Gesellschaft steht. Die Anzahl der festen (auch wissenschaftlichen)… …   Deutsch Wikipedia

  • List of mathematics articles (M) — NOTOC M M estimator M group M matrix M separation M set M. C. Escher s legacy M. Riesz extension theorem M/M/1 model Maass wave form Mac Lane s planarity criterion Macaulay brackets Macbeath surface MacCormack method Macdonald polynomial Machin… …   Wikipedia

  • Friedrich E. P. Hirzebruch — Friedrich Hirzebruch an der DMV Jahrestagung 1980 in Dortmund Friedrich Ernst Peter Hirzebruch, auch Friedrich E. P. Hirzebruch, (* 17. Oktober 1927 in Hamm) ist ein deutscher Mathematiker. Er gehört zu den international bedeutendsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Ernst Peter Hirzebruch — Friedrich Hirzebruch an der DMV Jahrestagung 1980 in Dortmund Friedrich Ernst Peter Hirzebruch, auch Friedrich E. P. Hirzebruch, (* 17. Oktober 1927 in Hamm) ist ein deutscher Mathematiker. Er gehört zu den international bedeutendsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Hirzebruch — an der DMV Jahrestagung 1980 in Dortmund Friedrich Ernst Peter Hirzebruch, auch Friedrich E. P. Hirzebruch, (* 17. Oktober 1927 in Hamm) ist ein deutscher Mathematiker. Er ist bekannt sowohl für seine wegbereitenden Arbeiten in der modernen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hirzebruch — Friedrich Hirzebruch an der DMV Jahrestagung 1980 in Dortmund Friedrich Ernst Peter Hirzebruch, auch Friedrich E. P. Hirzebruch, (* 17. Oktober 1927 in Hamm) ist ein deutscher Mathematiker. Er gehört zu den international bedeutendsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Grothendieck — User:Geometry guy/InfoboxAlexander Grothendieck (born March 28, 1928 in Berlin, Germany) is considered to be one of the greatest mathematicians of the 20th century. He made major contributions to: algebraic topology, algebraic geometry, number… …   Wikipedia

  • Donaldson–Thomas theory — In mathematics, specifically algebraic geometry, Donaldson–Thomas theory is the theory of Donaldson–Thomas invariants. Given a compact moduli space of sheaves on a Calabi–Yau threefold, its Donaldson–Thomas invariant is the virtual number of its… …   Wikipedia

  • Felix Hausdorff — (* 8. November 1868 in Breslau; † 26. Januar 1942 in Bonn) war ein deutscher Mathematiker. Er gilt als Mitbegründer der allgemeinen Topologie und lieferte wesentliche Beiträge zur allgemeinen und deskriptiven Mengenlehre, zu …   Deutsch Wikipedia