Nanzen-ji


Nanzen-ji
The Hōjō (one of Japan's National Treasures)
The sanmon, the main gate of Nanzen-ji
Hattō
Nanzen-in

Nanzen-ji (南禅寺 Nanzen-ji?), or Zuiryusan Nanzen-ji, formerly Zenrin-ji (禅林寺 Zenrin-ji?), is a Zen Buddhist temple in Kyoto, Japan.[1] Emperor Kameyama established it in 1291 on the site of his previous detached palace. It is also the headquarters of the Nanzen-ji branch of Rinzai Zen. Zenkei Shibayama, who provided a popular commentary on the Mumonkan, was an abbot of the monastery.

Contents

History

Nanzen-ji was founded in the middle Heian period.[2] Nanzen-ji is not itself considered one of the "five great Zen temples of Kyoto"; however, it does play an important role in the "Five Mountain System" which was modified from Chinese roots. Tenryū-ji (天龍寺 Tenryū-ji?) is considered to be one of the so-called Kyoto Gozan (京都五山 Kyoto gozan?) or "five great Zen temples of Kyoto", along with Shokoku-ji (相国寺 Shokoku-ji?), Kennin-ji (建仁寺 Kennin-ji?), Tofuku-ji (東福寺 Tofuku-ji?), and Manju-ji (満寿寺 Manju-ji?). The head temple presiding over the Gozan in Kyoto is Nanzen-ji.[3] After the completion of Shōkoku-ji by Ashikaga Yoshimitsu in 1386, a new ranking system was created with Nanzen-ji at the top and in a class of its own. Nanzen-ji had the title of "First Temple of The Land" and played a supervising role.[4]

Nanzen-ji
  Kyoto Kamakura
First Rank Tenryū-ji Kenchō-ji
Second Rank Shōkoku-ji Engaku-ji
Third Rank Kennin-ji Jufuku-ji
Fourth Rank Tōfuku-ji Jōchi-ji
Fifth Rank Manju-ji Jōmyō-ji

See also

  • Ishikawa Goemon
  • List of Buddhist temples in Kyoto
  • List of National Treasures of Japan (temples)
  • List of National Treasures of Japan (ancient documents)
  • For an explanation of terms concerning Japanese Buddhism, Japanese Buddhist art, and Japanese Buddhist temple architecture, see the Glossary of Japanese Buddhism.

Notes

  1. ^ Iwao, Seiichi et al. (2002). Dictionnaire historique du Japon, p. 1976.
  2. ^ Ponsonby-Fane, Richard. (1956). Kyoto: The Old Capital of Japan, 794-1869, p. 154.
  3. ^ Baroni, Helen Josephine. (2002). The Illustrated Encyclopedia of Zen Buddhism, p. 116.
  4. ^ Dumoulin, Heinrich. (2005). Zen Buddhism: A History (Vol. II: Japan), pp. 151-153.

References

External links

Coordinates: 35°00′40″N 135°47′39″E / 35.01111°N 135.79417°E / 35.01111; 135.79417


Wikimedia Foundation. 2010.

Look at other dictionaries:

  • Nanzen-ji — Information Dénomination: Temple Rinzai Branche: Nanzen ji (chef de file) Fondé en …   Wikipédia en Français

  • Nanzen-Ji — Information Dénomination: Temple Rinzai Branche: Nanzen ji (chef de file) …   Wikipédia en Français

  • Nanzen — Teeraum und Zen Garten in den Tempelanlagen Der Nanzen ji (jap. 南禅寺; zuvor Zenrin ji, jap. 禅林寺), auch Zuiryusan Nanzen ji genannt, ist einer der bekanntesten Tempel (Haupttempel der Nanzen Schule) des Rinzai Zen und liegt am Fuß der östlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Nanzen-ji — Teeraum und Zen Garten in den Tempelanlagen Der Nanzen ji (jap. 南禅寺, zuvor Zenrin ji, jap. 禅林寺), auch Zuiryusan Nanzen ji genannt, ist einer der bekanntesten Tempel (Haupttempel der Nanzen Schule) des Rinzai Zen und liegt am Fuß der östlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Nanzenji — Teeraum und Zen Garten in den Tempelanlagen Der Nanzen ji (jap. 南禅寺; zuvor Zenrin ji, jap. 禅林寺), auch Zuiryusan Nanzen ji genannt, ist einer der bekanntesten Tempel (Haupttempel der Nanzen Schule) des Rinzai Zen und liegt am Fuß der östlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Zenrinji — Teeraum und Zen Garten in den Tempelanlagen Der Nanzen ji (jap. 南禅寺; zuvor Zenrin ji, jap. 禅林寺), auch Zuiryusan Nanzen ji genannt, ist einer der bekanntesten Tempel (Haupttempel der Nanzen Schule) des Rinzai Zen und liegt am Fuß der östlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gozan (Japan) — Kyoto s Nanzen ji war der Aufseher des ganzen Gozan in Japan Gozan oder Gosan (jap. 五山, zu Deutsch: Fünf Berge ) war ein in der späten Kamakura Zeit entstandenes und in der Muromachi Zeit unter der Schirmherrschaft der Ashikaga geprägtes… …   Deutsch Wikipedia

  • Rinzai — Die Rinzai shū (jap. 臨済宗) ist eine von Myōan Eisai, 1191 in Japan eingeführte Lehrtradition des Zen Buddhismus und geht auf eine der großen Schulen des chinesischen Chan, die Linji zong (chin. 臨濟宗, Línjì zōng, W. G. Lin chi tsung) und deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Rinzai-Zen — Die Rinzai shū (jap. 臨済宗) ist eine von Myōan Eisai, 1191 in Japan eingeführte Lehrtradition des Zen Buddhismus und geht auf eine der großen Schulen des chinesischen Chan, die Linji zong (chin. 臨濟宗, Línjì zōng, W. G. Lin chi tsung) und deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Rinzai-shu — Die Rinzai shū (jap. 臨済宗) ist eine von Myōan Eisai, 1191 in Japan eingeführte Lehrtradition des Zen Buddhismus und geht auf eine der großen Schulen des chinesischen Chan, die Linji zong (chin. 臨濟宗, Línjì zōng, W. G. Lin chi tsung) und deren… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.