Edith Keller-Herrmann


Edith Keller-Herrmann

Edith Keller-Herrmann (born 17 November 1921, Dresden, Germany) is a German woman chess master.citation
last=Gaige | first=Jeremy | author-link=Jeremy Gaige
year=1987 | title=Chess Personalia, A Biobibliography
publisher=McFarland
isbn=0-7864-2353-6
page=208
]

In August 1939, Edith Keller (17 years old), along with Klaus Junge (15), Wolfgang Unzicker (14), Rudolf Kunath (15) and Karl Krbavic (17), played in Jugendschachwoche Fürstenwalde near Berlin. [ [http://www.chessbase.com/newsdetail.asp?newsid=2472 ChessBase.com - Chess News - Wolfgang Unzicker turns eighty ] ] During World War II, she won the 2nd German Women's Championship at Bad Oeynhausen 1942. In next German Women's Championship, she took 3rd, behind Gertrud Jürgens and Maja Schlemmer, at Vienna 1943, and tied for 7-8th at Bad Krynica 1943 (the 4th General Government chess tournament, Josef Lokvenc won). [ [http://www.rogerpaige.me.uk/tables%2014.htm 1943 ] ]

After the war, Edith Keller-Hermann has been German Women's Champion in 1947, 1948, 1951, 1952 and 1953, and also Eastern German Women's Champion in 1950, 1952, 1956, 1957 and 1960.

In 1949/50, she was Women's World Championship Challenger in Moscow, and tied for 5-7th there (Lyudmila Rudenko won). In 1951, she tied for 11-12th in Dortmund (Albéric O'Kelly de Galway won) but drew with Efim Bogoljubow and won games against Rossolimo and Puc. In 1952, she tied for 4-6th in Moscow (Women’s Candidates Tournament; Elisabeth Bykova won)). In 1955, she took 3rd in Moscow (Women’s Candidates Tournament; Olga Rubtsova won). In 1959, she tied for 4-5th in Plovdiv (Women’s Candidates Tournament; Kira Zvorykina won).

Edith Keller-Hermann played for East Germany in several Women's Chess Olympiads; at first board at Emmen 1957, Split 1963, Oberhausen 1966, and at second board at Lublin 1969. She won three team bronze medals and two individual medals (silver in 1957, and bronze in 1963).

She was awarded the Woman International Master (WIM) title in 1950 and the Woman Grandmaster (WGM) title in 1977.

References

External links

*fide|id=4611870|name=Edith Keller-Hermann


Wikimedia Foundation. 2010.

Look at other dictionaries:

  • Edith Keller-Herrmann — (* 17. November 1921 in Dresden als Edith Keller; † 12. Mai 2010 in Ingolstadt) war eine deutsche Schachmeisterin. Kellers Talent wurde in den 1930er und 1940er Jahren durch den Großdeutschen Schachbund gefördert. Sie besuchte 1936 in ihrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Keller-Herrmann – Bogoljubow, Dortmund 1951 — Edith Keller Herrmann (* 17. November 1921 in Dresden) ist eine deutsche Schachmeisterin. Keller Herrmanns Talent wurde in den 1930er und 1940er Jahren durch den Großdeutschen Schachbund gefördert. Sie besuchte 1936 in ihrer Heimatstadt ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Keller-Hermann – Bogoljubow, Dortmund 1951 — Edith Keller Herrmann (* 17. November 1921 in Dresden) ist eine deutsche Schachmeisterin. Keller Herrmanns Talent wurde in den 1930er und 1940er Jahren durch den Großdeutschen Schachbund gefördert. Sie besuchte 1936 in ihrer Heimatstadt ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Keller (Familienname) — Verteilung des Namens Keller in Deutschland Keller ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Wie einige deutsche Familiennamen ist auch Keller ursprünglich eine Berufsbezeichnung. Der Keller, auch Kellerer, Kellner, Cell …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Keller — (* 16. Juni 1917; † 28. November 1993 in Dresden) war ein deutscher Schachmeister. Leben Keller erlernte das Schachspiel mit 12 Jahren von seinem Vater. In den Jahren 1935 bis 1938 gewann er die Meisterschaften von Dresden und Sachsen. 1938… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Meisterschaften des Deutschen Schachbundes — Diese Liste enthält die Deutschen Meister im Schach. Inhaltsverzeichnis 1 Kongresse der deutschen Schachverbände 1.1 Kongresse des Westdeutschen Schachbundes (WDSB) 1861–1880 1.2 Kongresse des Norddeutschen Schachbundes (NDSB) 1868–1871 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meisterschaften im Schach — Diese Liste enthält die Deutschen Meister im Schach. Inhaltsverzeichnis 1 Kongresse der deutschen Schachverbände 1.1 Kongresse des Westdeutschen Schachbundes (WDSB) 1861–1880 1.2 Kongresse des …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ke — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Index of chess articles — Contents 1 Books 2 General articles 2.1 0–9 2.2 A …   Wikipedia

  • Liste bekannter Schachspieler — In der Liste bekannter Schachspieler sind Schachspieler verzeichnet, die den Großmeistertitel der Männer bzw. Frauen führen, außerdem Spieler mit einer Elo Zahl von über 2600 bzw. 2500 Punkten bei den Frauen. Spieler aus der Zeit vor Einführung… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.