Frontbann


Frontbann

The term Frontbann refers to a reorganized and renamed version of the Sturmabteilung or SA. It was created in April 1924 in an effort to rebuild the Nazi party in the aftermath of the failed Munich Putsch. The Nazi party including the SA was outlawed by the German government following the Putsch. The Nazi party was briefly renamed the National Socialist Freedom Party to maintain its legality and the SA was similarly renamed. Like the party it served the Frontbann included the same members and performed the same functions as it predecessor. It contained many of the original members of the SA and was still led by Ernst Röhm. It had about 30,000 members spread across Germany. The Frontbann was disbanded on February 27, 1925 when the ban was lifted on the Nazi Party and was reformed back into the SA.

Source

* Christopher Ailsby, The Third Reich: Day by Day


Wikimedia Foundation. 2010.

Look at other dictionaries:

  • Frontbann — Abzeichen, getragen bis 1934, auf dem Hakenkreuz hinter dem Stahlhelm der Wahlspruch „Wir wollen frei werden“ Der Frontbann war eine Auffangorganisation für verschiedene, nach dem fehlgeschlagenen Hitlerputsch verbotene, rechtsextreme… …   Deutsch Wikipedia

  • Frontbann 24 — war eine rechtsextremistische Kameradschaft, die seit etwa 2008 in Berlin auftrat.[1] Sie wurde am 5. November 2009 vom Berliner Innensenator Ehrhart Körting verboten, da sie verfassungsfeindlich sei und die Nähe zum Nationalsozialismus… …   Deutsch Wikipedia

  • Фронтбанн — (Frontbann Подпольный фронт ), одна из нелегальных военных организаций штурмовиков СА, действовавшая в Баварии после провала Пивного путча 1923 …   Энциклопедия Третьего рейха

  • Heinz Hauenstein — Heinz Guido Oskar Hauenstein (* 22. September 1899[1] in Dresden;[2] † unbekannt)[3] war ein deutscher Freikorpsführer. Hauenstein führte die „Organisation Heinz“, die 1921 an Fememorden in Oberschlesien und 1923 am aktiven Widerstand während der …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz Oskar Hauenstein — Heinz Guido Oskar Hauenstein (* 22. September 1899[1] in Dresden;[2] † unbekannt)[3] war ein deutscher Freikorpsführer. Hauenstein führte die „Organisation Heinz“, die 1921 an Fememorden in Oberschlesien und 1923 am aktiven Widerstand während der …   Deutsch Wikipedia

  • Organisation Heinz — Heinz Guido Oskar Hauenstein (* 22. September 1899[1] in Dresden;[2] † unbekannt)[3] war ein deutscher Freikorpsführer. Hauenstein führte die „Organisation Heinz“, die 1921 an Fememorden in Oberschlesien und 1923 am aktiven Widerstand während der …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Guido Oskar Hauenstein — Karl Guido Oskar Hauenstein, auch Heinz Oskar Hauenstein (* 22. September 1899[1] in Dresden[2]; † 1962), war ein deutscher Freikorpsführer. Hauenstein führte die nach seinem Vornamen benannte „Organisation Heinz“, die 1921 als Spezialpolizei des …   Deutsch Wikipedia

  • SA-Gruppe Berlin-Brandenburg — Sportfest der SA Gruppe Berlin Brandenburg in Köpenick (1932). Die SA Gruppe Berlin Brandenburg war eine der wichtigsten Gliederungen der Sturmabteilung (SA), der paramilitärischen Kampforganisation der NSDAP. Die Gruppe, die unter z.T.… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Röhrbein — Paul Oskar Röhrbein (* 27. November 1890 in Berlin Charlottenburg; † 1. Juli 1934 im KZ Dachau) war ein deutscher Kampfbundführer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 1.1 Jugend und Erster Weltkrieg 1.2 Weimarer Repu …   Deutsch Wikipedia

  • Braunhemd — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.