Deutsche Werke


Deutsche Werke
Deutsche Werke AG
Industry Shipbuilding
Firearms
Fate Dismantled after World War II
Founded 1925
Defunct 1945
Headquarters Kiel, Germany

Deutsche Werke was a German shipbuilding company founded in 1925 when Kaiserliche Werft Kiel and other shipyards were merged. It came as a result of the Treaty of Versailles after World War I that forced the German defence industry to shrink. The company was owned by the government of the Weimar Republic and its headquarter was in Berlin.

Deutsche Werke started building merchant ships but when the Nazi Party gained power in 1933 the production was changed to naval ships. Besides shipbuilding Deutsche Werke also produced firearms. Especially known are the so-called Ortgies pistols which were particular popular in the United States. The pistols were developed by Heinrich Ortgies. See link for details: http://www.ortgies.net/ortgies0015.htm

During WWII the company expanded to Gdingen (Gdynia), establishinging Deutsche Werke Gotenhafen.

Deutsche Werke facilities and infrastructure were destroyed during World War II by bombing raids. What little that remained was dismantled once the war ended.

In 1955 the shipyard areas were bought by Howaldtswerke.

Ships built at Deutsche Werke Kiel (selection)

External links


Wikimedia Foundation. 2010.

Look at other dictionaries:

  • Deutsche Werke — Saltar a navegación, búsqueda Deustche Werke fue una empresa de construcción naval alemana. Se fundó en 1925 cuando Kaiserliche Werft Kiel y otros astilleros se fusionaron a raiz del Tratado de Versalles que obligó a disminuir la industria… …   Wikipedia Español

  • Deutsche Werke — Die Deutschen Werke Kiel (DWK) gehen zurück auf die Gründung der Königlichen Werft in Kiel im Jahre 1867. Diese wurde 1871 in Kaiserliche Werft umbenannt und war wie ihre Schwesterwerften in Wilhelmshaven und Danzig hauptsächlich mit dem Bau von… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Werke AG — Die Deutsche Werke AG geht zurück auf die Gründung der Königlichen Werft in Kiel im Jahre 1867. Sie wurde 1871 in Kaiserliche Werft umbenannt und war wie ihre Schwesterwerften in Wilhelmshaven und Danzig hauptsächlich mit dem Bau von… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Waffen- und Munitionsfabrik — Die Metallpatronen AG wurde 1889 in Karlsruhe gegründet. Sie entstand durch den Börsengang der Deutsche Metallpatronenfabrik, welche 1884 aus der Patronenhülsenfabrik Henri Ehrmann Cie umbenannt worden war, welche 1872 gegründet worden war und… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Waffen- und Munitionsfabriken — Die Metallpatronen AG wurde 1889 in Karlsruhe gegründet. Sie entstand durch den Börsengang der Deutsche Metallpatronenfabrik, welche 1884 aus der Patronenhülsenfabrik Henri Ehrmann Cie umbenannt worden war, welche 1872 gegründet worden war und… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Industriewerke — Die Deutsche Industriewerke AG war ein deutscher Hersteller von Lokomotiven, Eisenbahnwaggons, Motorrädern und Automobilen. Sie war in Berlin Spandau ansässig. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 D Rad 3 D Wagen …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Literatur — Deutsche Literatur. I. Obgleich sich die Reihe der Literaturdenkmale bei den Völkern deutscher Zunge nur bis in die Zeit der Völkerwanderung od. die zweite Hälfte des 4. Jahrh. zurückverfolgen läßt, so ist doch außer Zweifel gestellt, daß die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • deutsche Literatur. — deutsche Literatur.   Der Begriff »deutsche Literatur« umfasst im weitesten Sinne alles in deutscher Sprache Geschriebene; in diesem Sinne wird er jedoch nur für die Frühzeit der deutschen Literaturgeschichte verstanden, in der auch noch… …   Universal-Lexikon

  • Deutsche Literatur — Deutsche Literatur, im weitesten Sinn der Inbegriff der gesamten Schriftwerke des deutschen Volkes, insofern sie Geistesprodukte von bleibender und nachwirkender Bedeutung und dadurch Gegenstand fortgesetzten Anteils sind oder doch einen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Deutsche Bank —   Deutsche Bank AG Staat Deutschland Sitz Frankfurt am Main Rechtsform …   Deutsch Wikipedia