Christoph Ernst Luthardt


Christoph Ernst Luthardt

Christoph Ernst Luthardt (22 March 1823–21 September 1902), German Lutheran theologian, was born at Maroldsweisach, Bavaria.

Biography

Christoph Ernst Luthardt studied theology at Erlangen and Berlin, and in 1856 became professor ordinarius of systematic theology and New Testament exegesis at Leipzig. In 1865 he was made a counsellor to the consistory, in 1871 canon of Meissen cathedral, and in 1887 a privy councillor to the church. He died at Leipzig.[1]

A strictly orthodox theologian and a clear writer, Luthardt became widely appreciated as the author of apologetic lectures. These were collected under the title Apologie des Christentums (vol. i., 1864, 14th ed. 1896; vol. ii. 7th ed., 1901; vol. iii. 7th ed., 1898; vol. iv. 2nd ed., 1880), a work of which the first three volumes have been translated into English. In 1868 he founded and edited the Allgemeine evang.-lutherische Kirchenzeitung, with its supplement, the Theologisches Litteraturblatt, and in 1880 became editor of the Zeitschrift für Kirche, Wissenschaft und kirchl. Leben.[1]

His other works include Das Johanneische Evangelium erklärt (1852–1853; 2nd ed. in 2 vols., 1875–1876), Offenbarung Johannis erklärt (1861), Lehre von den letzten Dingen (1861; 3rd ed 1885); Kompendium der Dogmatik (1865; 9th ed., 1893), Geschichte der christlichen Ethik (2 vols., 1888–1893), Gnade und Wahrheit (1874) Das Wort des Lebens (1877) and Gnade und Frieden (1880). His autobiography was published with the title Erinnerungen aus vergangenen Tagen (1889; 2nd ed., 1891).[1]

References

Attribution



Wikimedia Foundation. 2010.

Look at other dictionaries:

  • Christoph Ernst Luthardt — (* 22. März 1823 in Maroldsweisach, Unterfranken, Bayern; † 21. September 1902 in Leipzig) war ein deutscher lutherischer Theologe …   Deutsch Wikipedia

  • Luthardt — ist der Familienname verschiedener Personen: Christoph Ernst Luthardt (1823–1902), deutscher evangelischer Theologe Matthias Luthardt (* 1972), deutscher Filmregisseur Michael Egidius Luthardt (* 1957), Abgeordneter im Landtag Brandenburg für Die …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst von Dobschütz — Ernst von Dobschütz, décembre 1922 Ernst Adolf Alfred Oskar Adalbert von Dobschütz (9 octobre 1870 à Halle (Saxe Anhalt), † 20 mai 1934 (à 63 ans) ibid), conseiller secret au consistoire, occupa une place éminente comme …   Wikipédia en Français

  • Ernst Adolf Alfred Oskar Adalbert von Dobschütz — Das Exlibris von Ernst von Dobschütz von 1891 Ernst Adolf Alfred Oskar Adalbert von Dobschütz (* 9. Oktober 1870 in Halle (Saale); † 20. Mai 1934 ebenda), Geheimer Konsistorialrat, war ein bedeutender Theologe und Kirchenhistoriker. Sein Arbeits… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst von Dobschütz — Das Exlibris von Ernst von Dobschütz von 1891 Ernst Adolf Alfred Oskar Adalbert von Dobschütz (* 9. Oktober 1870 in Halle (Saale); † 20. Mai 1934 ebenda) war ein deutscher evangelischer Theologe mit den Schwerpunkten Theologie des Urchristentums… …   Deutsch Wikipedia

  • Luthardt — Luthardt,   Christoph Ernst, evangelischer Theologe, * Maroldsweisach (bei Haßfurt) 22. 3. 1823, ✝ Leipzig 21. 9. 1902; wurde 1854 Professor für systematische Theologie in Marburg und 1856 in Leipzig, war mit der von ihm 1868 mitgegründeten… …   Universal-Lexikon

  • Luthardt — Luthardt, Christoph Ernst, luther. Theolog, geb. 22. März 1823 zu Maroldsweisach in Unterfranken, gest. 21. Sept. 1902, studierte in Erlangen Theologie, ward 1847 Gymnasiallehrer in München, 1851 Privatdozent in Erlangen, 1854 außerordentlicher… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Luthardt — Luthardt, Christoph Ernst, prot. Theolog, geb. 22. März 1823 zu Maroldsweisach (Unterfranken), seit 1856 Prof. in Leipzig, gest. das. 21. Sept. 1902, Hauptstimmführer der konfessionellen Lutheraner in Deutschland, bes. durch die 1869 von ihm… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Leipzig — Siegel der Universität Leipzig: SIGILLUM UNIVERSITATIS STUDII LIPSIENSIS Die Rektoren der Universität Leipzig wurden in der Regel semesterweise gewählt. Das Sommersemester (nachfolgend SS bezeichnet) begann im Regelfall am 23. April und das… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.