Dominik Schröder


Dominik Schröder

Dominik Schröder (4 September 1910 – 25 December 1974) was an Ethnologist and Mongolist. He was born in Eiweiler, in the Nohfelden municipality of the Saarland. He worked as a missionary in China from 1938 to 1949. He obtained an MA from Fujen University in Beijing in 1945.

He was active in the Anthropos-Institut in Fribourg, and undertook research on the Kham people, and the oral poetry of the Monguor people (蒙古尔). He translated the chapter on Folklore from the Xīkāng Tújīng (西康圖經:1934), a work by the Chinese scholar Rèn Nǎiqiáng (任乃強) who pioneered studies on the Gesar epic. From 1946 to 1949 he resided among the Huzhu Monguor people. He returned to Europe in 1949 to pursue his studies in anthropology at both Fribourg and Frankfurt, and obtained a doctorate in 1951. His inaugural dissertation, “Zur Religion der Tujen des Sininggebietes (Kukunor),” published in 1953[1] was an important addition to a little known field of ethnology.[2]

He was appointed professor of ethnology at Nanzan University in Nagoya in 1960, a position he held until 1969. While in Japan, he made several trips to Taiwan to conduct fieldwork among the shamanizing ‘poringao’ women of the aboriginal Puyuma people. His research notes were edited and published posthumously by Anton Quack.[3]

His particular area of research interest was the phenomenon of shamanism among the peoples of East Asia. He collected invaluable materials on the Gesar epic as conserved among the Monguor.[4]

Contents

Publications

  • 'Zur Religion der Tu]en des Sininggebietes (KuKunor)', in Anthropos: Internationale Zeitschrift für Völker- und Sprachenkunde, Sonderdruck, Band 47, 1952; Paulusdruckerei, Freiburg in der Schweiz.
  • 'Zur Struktur des Schamanismus,' in Anthropos, Vol. 50, 1955, pp.849-881.
  • Aus der Volksdichtung der Monguor. I. Teil: Das weibe Glucksschaf (Mythen, Märchen, Lieder), Asiatische Forschungen, Band 6, Wiesbaden, Otto Harrassowitz 1959.
  • Aus der Volksdichtung der Monguor. 2. Teil: In den Tagen der Urzeit. (Ein Mythus vom Licht und vom Leben), Aufgenommen und uebersetzt von Dominik Schroder. hrsg.Walther Heissig, Asiatische Forschungen, Band 31. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1970-
  • With Anton Quack, 'Kopfjagdriten der Puyuma von Katipol (Taiwan) : eine Textdokumentation,' in Collectanea Instituti Anthropos; Bd. 11, St. Augustin : Anthropos-Institut : Haus Volker und Kulturen, 1979
  • Anton Quack, Priesterinnen, Heilerinnen, Schamainnen? Die Poringao der Puyuma von Katipol (Taiwan= dargestellt und analysiert nach Aufzeichnungen aus dem Nachless von D. Schröder, Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1985 (Collectanea Instituti Anthropos 32)

Secondary Literature

Notes

  1. ^ P.Dr.Dominik Schröder “Zur Religion der Tujen des Sininggebietes (Kukunor),” Anthropos, 47/48 (1952/53).
  2. ^ Hartmut Walravens (hrsg.), Wilhelm Alexander Unkrig, Otto Harrassowitz Verlag, 2003 p.53
  3. ^ Anton Quack Priesterinnen, Heilerinnen, Schamainnen? Die Poringao der Puyuma von Katipol (Taiwan), dargestellt und analysiert nach Aufzeichnungen aus dem Nachless von D. Schröder, Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1985 (Collectanea Instituti Anthropos 32)
  4. ^ Lǐ Kèyù (ed.trans.), Tǔzú Gésàiěr Shīláodé Jìlù, Qinghai renmin chubanshe 1994 =土族格賽爾施勞德記錄;李克郁翻譯.

External links


Wikimedia Foundation. 2010.

Look at other dictionaries:

  • Dominik Schröder — (* 4. September 1910 in Eiweiler; † 25. Dezember 1974 ebenda) war ein Ethnologe und Mongolist. Er war am Anthropos Institut in Fribourg/Schweiz tätig. Er forschte unter anderem zur Bevölkerung von Kham, wobei die mündliche Volksdichtung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Schröder — Verteilung des Namens in Deutschland (2005) Schröder oder Schroeder ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Mit dem Namen ist im Allgemeinen der Schneider (von niederdeutsch schrôden für „schneiden“) gemeint. Da …   Deutsch Wikipedia

  • Dominik Feld — Matthias Rath (* 1955 in Stuttgart) ist ein umstrittener deutscher Arzt und Alternativmediziner. Er gilt als Erfinder der so genannten „Zellularmedizin“, die eine Alternative zur Bekämpfung von Herz Kreislauferkrankungen, Krebs und Immunschwäche… …   Deutsch Wikipedia

  • Monguor — Infobox Ethnic group group=Monguor Tu, Mongour, Chaaghaan mongghol poptime=241,198 (2000 Census) popplace= China: Qinghai, Gansu langs= Monguor rels=Tibetan Buddhism, and some Taoism and shamanism related=MongolsThe Monguor or Tu Zu (Simplified:… …   Wikipedia

  • Monguor people — ( Monguor / Tu ) Alternative Names: Donghu (Tangut), Xianbei, White Mongols ( Chaghan Monguor ), and Tu Total population 241,198 (2000 Census) …   Wikipedia

  • Matthias Hermanns — P. Matthias Hermanns (1899 1972) est un missionnaire de la SVD et tibétologue allemand[1]. Sommaire 1 Biographie 2 Œuvre 3 Notes et références …   Wikipédia en Français

  • Matthias Hermanns — P. Matthias Hermanns (1899 1972) was a missionary of the SVD and a German Tibetologist.[1]. Contents 1 Biography 2 Works 3 Footnotes 4 …   Wikipedia

  • BEB Erdgas und Erdöl — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1986 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Tu — Die Tu (Eigenbezeichnung: Monguor; chinesisch 土族 Tǔzú) sind eine der 55 in der Volksrepublik China offiziell anerkannten nationalen Minderheiten. Sie leben vor allem in den Provinzen Qinghai und Gansu. Inhaltsverzeichnis 1 Sprache 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisbären Berlin/Spielerliste — Die folgende Aufstellung enthält alle bisherigen Spieler der Eisbären Berlin seit der Saison 1990/91. Im Jahre 1994 wurde die Profimannschaft des EHC Eisbären Berlin e.V. in die Deutsche Eishockey Liga aufgenommen und später ausgelagert. Gelblich …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.