Ostein
Ostein \Os"te*in\, n. [Gr. 'oste`on bone.] Ossein. [1913 Webster]

The Collaborative International Dictionary of English. 2000.

Look at other dictionaries:

  • Ostein — ist der Familienname von: Johann Heinrich von Ostein (1579−1646), Fürstbischof von Basel Maria Regina von Ostein (1643−1718), Äbtissin der Abtei von Bad Säckingen am Oberrhein Johann Friedrich Karl von Ostein (1689−1763), Kurfürst und Erzbischof… …   Deutsch Wikipedia

  • ostein — Ossein Os se*in, n. [L. os bone.] (Physiol. Chem.) The organic basis of bone tissue; the residue after removal of the mineral matters from bone by dilute acid; in embryonic tissue, the substance in which the mineral salts are deposited to form… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • ostein — os·te·in (osґte in) ossein …   Medical dictionary

  • ostein — os·te·in …   English syllables

  • ostein — ˈästēə̇n noun ( s) Etymology: International Scientific Vocabulary oste + in : ossein …   Useful english dictionary

  • Ostein (Adelsgeschlecht) — Stammwappen der von Ostein Ostein ist der Name eines alten oberrheinisch elsässischen Adelsgeschlechts. Die Herren von Ostein gehörten zum oberelsässischen Uradel. Sie gelangten später vor allem im Rheingau zu Besitz und Ansehen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ostein-Riedheim-Hof — Der Ostein Riedheim Hof wurde 1730 von Gabriel de Gabrieli als Domherrenhof für Lothar Johann Hugo Franz von Ostein (* 21. Juni 1695; † 27. Februar 1759) errichtet. Dieses Rokokopalais mit Mansardwalmdach sowie Mittelrisalit und stuckierten… …   Deutsch Wikipedia

  • ostein, osteine — SYN: collagen. [G. osteon, bone] …   Medical dictionary

  • Von Ostein — Die Grafen von Ostein zählen zur den Adelsgeschlechtern im Süden des jetzigen Deutschland. Die Familie scheint ursprünglich aus dem Dorf Ostein (einem untergegangenen Dorf bei Issenheim) im Oberelsass zu stammen, verlagerten sich aber später in… …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar Johann Hugo Franz von Ostein — (* 21. Juni 1695; † 27. Februar 1759) war ein kaiserlicher, Kurmainzer, Eichstätter und Augsburger Geheimer Rat aus einer einflussreichen Familie. Er war ab 1729 Kantor im Fürstbistum Würzburg, seit 1711 Domherr in Bistum Eichstätt und Augsburg… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”